Gregor
Custommade for

GREGOR FLOTHER

NOT AVAILABLE
NOCH TAGE LANG VERFÜGBAR
Shop now
Der Grafikdesigner Gregor Flother/Formtyp wurde 1978 in Köln geboren und konzentriert sich in seiner Arbeit besonders auf Corporate Identity und Illustration. Er schloss sein Kommunikationsdesign-Studium (Dipl.Des. FH) an der Hochschule Düsseldorf 2013 mit Auszeichnung ab und hat seitdem für so bekannte Marken wie die Streetwear-Labels Vans, Ezekiel oder Eastpak gearbeitet. Gregors Werke erschienen auch schon in den verschiedensten Kunstmagazinen, von 1995 (Graffiti Art #04 Rheinland) bis heute (Street Art Cologne, 2014). Besonders seine frühen Arbeiten sind von der Graffiti- und Skateboard-Kultur inspiriert, da er in den 90er-Jahren ein gesponserter Skateboarder und bedeutendes Mitglied der bekannten Skateboard-Gruppe „Dom Posse“ sowie im goldenen Zeitalter des Hip-Hop ein etablierter Graffiti-Künstler war. Heute lässt sich seine multidisziplinäre Arbeit an der Kreuzung von Design und Street-Kultur ansiedeln. Er lebt und arbeitet in Köln.
INTERVIEW
WIE WÜRDEST DU DEINEN STIL BESCHREIBEN?
Multidisziplinär – an der Kreuzung zwischen Design und Street-Kultur.
WAS BEDEUTET „OFF THE WALL“ FÜR DICH?
Als Erstes denke ich bei „Off the Wall“ an etwas Herausragendes. Beispielsweise den unbekannten Skateboarder, der an deinem örtlichen Platz auftaucht und alle mit seinen Tricks umhaut. Das ist für mich off the wall.
WAS SIND DEINE HAUPTINSPIRATIONEN?
Skateboarden, Kunstgeschichte, Popkultur, Geek-Kram, ausgefallene Sachen.
WAS WAR DEIN ERSTES PAAR VANS?
Ich glaube, mein erstes Paar Vans habe ich zwischen 1991 und 1992 gekauft. Ich meine, das waren Chukka Boots in Weinrot. Damals trug Ocean Howell (Profi-Skateboarder) diese oft in seinen Videos, und wir waren riesige Fans seines Skateboard-Stils.
WAS WAREN FÜR DICH DIE SCHÖNSTEN REAKTIONEN AUF DEINE ARBEIT?
  1. Coole Leinwand! Wenn ich genug Platz dafür hätte, würde ich sie sofort kaufen.
  2. Ich will ein Tattoo von diesem Motiv haben.
  3. Wow, wenn ich du wäre, würde ich um die Welt reisen und nur noch Kunst machen.
WENN DU MIT EINEM KÜNSTLER – ZEITGENÖSSISCH ODER AUS DER VERGANGENHEIT – ZUSAMMENARBEITEN KÖNNTEST, WEN WÜRDEST DU WÄHLEN?
Da ich so ein Skateboard-Nerd bin und das schon immer gewesen bin, würde ich am liebsten in das San Francisco der frühen 90er-Jahre zurückreisen und mit „Twist" alias „Barry McGee" arbeiten, weil ich die Skateboarding-Ära am dortigen Skateplatz EMB/Mad Circle so geliebt habe und diese in meiner Jugend einen riesigen Einfluss auf mich hatte.
WAS SIND EINIGE DEINER LIEBLINGSWERKE, DIE DU GESCHAFFEN HAST?
(Aktuell diejenigen, die ich gerade übermittle.)
WAS HAST DU FÜR 2017/2018 GEPLANT?
  1. Ich freue mich schon auf meine Zeitreise nach San Francisco.
  2. Mehr Tattoos für Willow Wildgrube zu kreieren.